LEBENSBERATUNG | YOGA | SPIRITUALITÄT

 >>> Diese Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau. <<<

Quantenphysik
Die Basis der Quantenheilung

Um zu verstehen, worum es in der Quantenheilung geht, ist ein Grundwissen über Quantenphysik sehr hilfreich. Hier findest du es in einfachen Worten.


Was sind Quanten?

Bevor in der pysikalischen Wissenschaft von Quanten die Rede war, galt das Atom (gr. [átomos] = das Unteilbare / lat. atomus = unteilbares Urkörperchen) lange als kleinste wissenschaftlich nachweisbare Einheit von Materie. Ein Atom, erkannte mensch, besteht aus Protonen, Neutronen und Elektronen.

Quanten können wir uns als allerkleinste Portionen – viel, viel kleiner als Atome – der uns Menschen und das ganze Universum umgebenden Wirklichkeit vorstellen. Dabei gehört der Begriff "Quant" nicht zur atomaren Struktur der Materie dazu, sondern wird davon getrennt betrachtet. Diese Trennung wurde vor allem deswegen vorgenommen, um gezielter forschen zu können.

Die Quantenmechanik ist der Forschungsgegenstand der Quantenphysik.


Was ist das besondere an Quanten?

Quanten sind unabhängig von der uns geläufigen Dreidimensionalität, also von Raum und Zeit. Sie können zur gleichen Zeit in mehreren "Zuständen" auftreten und Ort und Geschwindigkeit können nicht unbedingt exakt gemessen werden. Diese mehrdimensionale Existenz bedeutet auch, dass oftmals "Zustände" von Quanten, die (sehr, sehr) weit voneinander entfernt liegen, miteinander verbunden sind.

Quanten sind alle irgendwie miteinander verbunden. Stelle dir ein riesiges Netzwerk vor, dass mit den physischen Sinnen (Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken, Tasten) nicht wahrnehmbar ist, also unsichtbar erscheint. Dies ist jedoch im wahrsten Sinne nur ein Schein, denn mit unserem "sechsten Sinn" könn(t)en wir Quanten wahrnehmen – doch dazu später mehr.

Das Quanten-Netz ist eine feine Struktur oder ein feines Gewebe. Es liegt hinter allem, das materiell existiert, durchdringt dies gleichzeitig und ist damit quasi überall vorhanden.


Die Teilchen - Welle - Dualität

Ein Quant kann sich als Welle und als Teilchen verhalten – oder aber auch nur als Teilchen vorkommen oder nur als Welle. Ein Quant hat somit zwei scheinbar entgegengesetzte Eigenschaften gleichzeitig, was die "Dualität" beschreibt.

>>> Wellen breiten sich in einem Raum aus, wirken aufeinander ein, schwächen oder stärken sich gegenseitig und können gleichzeitig an unterschiedlichen Orten wirken.

>>> Teilchen sind im Gegensatz dazu immer an Ort und Zeit gebunden, denn nur dort wirken sie und zwar mit ihrer vollen Kraft und Energie.

>>> In einem Quantenfeld fallen diese gegensätzlichen Eigenschaften nun zusammen. Die sogenannte "Quantenfeldtheorie" erkennt Teilchen und ihre Wechselwirkungen als aktive, anregende Eigenschaft eines größeren Feldes. Quanten haben die Eigenschaften von Wellen UND Teilchen zugleich. Sie sind darüber hinaus in der Lage, ihr Verhalten zu verändern.

Quanten sind also bewegliche Teilchen, die sich an bestimmten Orten zu bestimmten Zeit zeigen aber auch beweglich sind wie eine Welle. Diese im ersten Moment widersprüchliche Eigenschaft ist genau das, was die Quanten ausmacht und was für die Quantenheilung von Bedeutung ist.


Wo finden wir bereits heute Anwendungen der Quantenphysik?

Die moderne Elektronik, Computertechnik, Handy, Nanotechnologie sowie Laser-Operationen usw. wären ohne Quantenphysik unvorstellbar.

Sich dies bewusst zu machen hilft, wenn das Beschäftigen mit der Idee der Quantentheorie für den Geist ungreifbar wird und Vertrauen darauf notwendig ist, um damit zu arbeiten.


Was bedeutet das für unser Weltbild?

Diese Erkenntnisse bedeuten, dass theoretisch alle Abläufe der Natur berechenbar und auch vorhersehbar sind, denn die Natur – das Universum, die Planeten, die Erde, Pflanzen, Lebewesen, usw. – ist durchstrukturiert bis ins kleinste Detail. Die Dualität der Natur ist nicht einfach zu erkennen und zu verstehen. Wenn mensch jedoch einmal dahinter gekommen ist, verändert dieses Verständnis des Universums das gesamte Weltbild – den Blick auf die Natur, den Menschen, die Zusammenhänge von allem, was exsitiert. Religiöse Weltbilder, die von einem externen Schöpfer, von Schicksal und Zufällen sprechen, verlieren ihren Halt.